Suche
  • Nadine Schmid

Rückblick auf ein Jahr, dass so viel Veränderung mitgebracht hat


Heute vor genau einem Jahr war meine beste Freundin mit ihrer Familie bei uns und wir konnten gemeinsam in ein neues Jahr starten. Ich hatte mich so auf diesen Tag gefreut, es war einfach etwas Besonderes und wunderschön, gemeinsam Zeit zu verbringen, zu essen und zu feiern.


Für mich war es aber auch der Tag, als ich spürte, dass in dem linken Knie, welches ich mir am 18.12.2019 operieren lies, irgendetwas nicht stimmt. Vor genau einem Jahr meldete sich hier Hr. Sudeck (CRPS) zum zweiten Mal in meinem Leben. Ich spürte an dem Abend, als wir für das traditionelle Fondue herrichteten, dass ein Prozess in Gange ist, der so nicht normal ist. Das Knie wurde rot, heiß, dick und es traten Schmerzen auf, die mir leider schon von meinem rechten Sprunggelenk sehr vertraut waren. In mir wusste ich, dass es wieder CRPS ist.


Ich kontaktierte am 02.01.2020 meinen Arzt, der die Operation durchgeführt hatte und wurde sofort zur Kontrolle einbestellt. Nachdem CRPS nicht bekannt ist, war der Arzt äußerst skeptisch, dass es das sein soll, schließlich hatte er noch nie jemanden, der am Knie CRPS hatte. Allerdings kannte er meine Vorgeschichte und wusste, dass ich bereits CRPS seit 2007 im rechten Sprunggelenk habe. Er überwies mich also in die Uniklinik, die dann tatsächlich am 08.01.2020 die Diagnose bestätigte. Ich hatte es schwarz auf weiß. Der Arzt meinte es ist aber gut, dass wir es früh entdeckt haben, da bekommen wir das wieder hin. Na ja, wir wissen alle, dass diese Prognose nicht so ganz zugetroffen hat.


Wer meinen Blog liest weiß wie meine Reise dieses Jahr weiterging. Nach der Diagnose ging es bis August stetig bergab. Die Bewegung und die Belastung des Knies und meines bereits lädierten Sprunggelenkes wurde schlechter, sodass ich seit dem 22.10.2020 stolze Besitzerin eines mega coolen Rollstuhls bin, der mir so viel Freiheit zurückgegeben hat.


Die Reise dieses Jahr war für mich nicht nur von Corona geprägt, sondern von vielen Momenten, in denen ich mich in Annahme und Akzeptanz üben konnte. Begleitet haben mich auf diesem Weg nicht nur meine Familie und meine beste Freundin Ann-Katrin, sondern viele Menschen, die mir sehr ans Herz gewachsen sind, da sie mich so sehen, wie ich bin und mich so annehmen. Dafür bin ich unendlich dankbar. Einige alte Freundschaften hielten der Belastung von Corona und meinem CRPS nicht stand. Es wurde deutlich, wer sich für mich wirklich interessiert und wem ich wichtig bin.


Ich habe mich in diesem Jahr weiter entwickelt und bin gewachsen. Im März riss mich eine Erschöpfung zu Boden, die mir so deutlich vor Augen führte, dass ich so nicht mehr weitermachen konnte. Mein Körper signalisierte mir ganz klar bis hier hin und nicht weiter. Deshalb war ich ehrlich gesagt sehr froh über den ersten Lockdown. Ich bekam das wichtigste für mich geschenkt. ZEIT. Zeit, in der mein Mann mich großartig unterstützt hat. Zeit um zu ruhen und mich zu besinnen, wie es weiter gehen soll. Was hat Priorität, was ist wirklich wichtig und wo kann ich auch meine Kräfte schonen? Ich begann wieder mehr auf meinen Körper zu hören. Aufgaben wurden neu verteilt und mein Mann übernimmt bis heute sehr viele Aufgaben im Haushalt. Home-Office sei Dank, konnten wir unseren Alltag neu strukturieren und neu gestalten.


Zeitgleich begann ich eine Reise zu mir selbst. Die Therapeuten sagten, ich muss die Gegebenheiten akzeptieren um glücklich weiter Leben zu können. Doch was bedeutet das konkret?

Muss ich alles immer super finden und mich freuen, wie alles gekommen ist? Meine Erkenntnis dazu lautet nun: Nein. Ein Zitat des Dalai Lama drück es sehr schön aus, was Akzeptanz meint:


"Akzeptiere es. Es ist nicht Resignation, doch nichts lässt Dich so viel Energie verlieren, wie die Diskussionen und der Kampf gegen eine Situation, die Du nicht ändern kannst."


Das war mein Schlüssel. Ich finde es nicht toll CRPS und MCAS zu haben. Aber ich habe es angenommen. Ich habe aufgehört dagegen zu kämpfen, sondern blicke nach vorne und freue mich über alles, was ich noch machen kann. Ich hole mir Stück für Stück meine Freiheit zurück. Ich suche nach Lösungen, aber ich kann es auch annehmen, dass gewisse Dinge einfach nicht mehr so sind wie vor einem Jahr. Das beste Beispiel um es zu verdeutlichen habe ich selbst im September erlebt.


Auf die Frage einer Bekannten, wann das mit dem Bein endlich wieder besser wird habe ich mit einem Lächeln im Gesicht geantwortet: "Vorerst gar nicht. Die Ärzte und ich haben eingesehen, dass es so bleiben wird, aber ich bekomme jetzt einen Rollstuhl, damit ich wieder Ausflüge mit meiner Familie unternehmen kann." Die Reaktion meines Gegenübers war todernst und mit totalem Unverständnis: "Und da lachst du noch?"

Ja ich lache jetzt und in Zukunft, denn wieso sollte ich einer Krankheit die Macht geben, mir meine Lebensfreude zu nehmen. Leben heißt nicht, dass man voll Power und aufrechten Ganges voranschreiten muss. Leben heißt es anzunehmen, nach vorn zu sehen, das Mögliche zu tun und für das unmögliche Lösungen zu finden.


Ja es war ein langer Weg, bis hier her, aber er hat sich gelohnt. Ich bin gewachsen und bin wieder zu einer Einheit mit meinem Körper geworden. Wir geben gut aufeinander acht und stimmen unsere Zukunftspläne aufeinander ab. Die Diskussionen sind nicht immer harmonisch und manchmal bin ich echt genervt von ihm und das darf sein, denn welche Beziehung verläuft schon immer harmonisch. ;)


Ich bin gespannt, was das neue Jahr bereithält und welche Herausforderungen es mit sich bringen wird. Ich bin bereit mich darauf einzulassen und voller Optimismus loszustarten.


Euch allen wünschen ich, dass euch das neue Jahr Hoffnung und Zuversicht schenken möge, damit ihr euren Weg findet und weiter bestreiten könnt. Bleibt gesund und passt gut auf euch auf,


Wir hören uns wieder in 2021, einem Jahr voller neuer Möglichkeiten.

9 Ansichten0 Kommentare
 
  • Instagram
  • Facebook

©2020 Mein Leben mit Hochsensibilität, MCAS und CRPS / Morbus Sudeck. Erstellt mit Wix.com

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now